Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir beginnen das neue Jahr immer mit dem Wissen um das, was hinter uns liegt, und der daraus entstandenen Gewissheit, was gut ist und was verändert werden muss. Erkenntnis ist erst dann gut, wenn sie zur tatkräftigen Umsetzung des Wissens führt …
Schon vor mehr als 2400 Jahren erkannte in der westlichen Kulturgeschichte der geniale Denker Platon, dass die Lebendigkeit im Sinn des Guten mit Maß zur Harmonie strebt, dass der Mensch in eben dieser Harmonie mit und in der Natur verbunden ist. Wo diese Harmonie zerstört wird, indem nicht mit, sondern gegen die Natur gedacht und gehandelt wird, ist keine Lebendigkeit mehr (– auch die Krebszelle bricht aus der Harmonie des Ganzen aus, setzt auf „mehr Wachstum“, zerstört, was sie nährt, und dadurch am Ende sich selbst …). Irgendwann ist der Mensch in den falschen Zug gestiegen und hat dabei vergessen, was seine wahre Natur ist, hat sich vom grundsätzlichen Menschsein entfernt.
Heute lenken wir uns fast ununterbrochen eben davon ab, beschäftigen uns mit unterschiedlichsten Medien, unendlichen Informationen und umgeben uns sitzend mit lauter Dingen, die nichts mehr mit diesem wahren Menschsein zu tun haben, sind stetig auf der Suche nach „Glück“ und erreichen es doch immer nur flüchtig, wenn überhaupt. Jetzt lebt die Generation, die vielleicht noch etwas verändern kann – eine unglaublich verantwortliche Zeit, an der WIR alle teilnehmen.
Und jede(r) Einzelne muss bei sich anfangen, wieder zur Ruhe kommen, sich wieder fühlen, erinnern, was die wahren eigenen Bedürfnisse sind. Hierzu empfehlen wir Ihnen unseren Artikel In sich ruhen und die eigene Mitte finden, durch den Sie kurze Anregungen zum „Runterkommen“ und Entspannen erhalten – Körper, Atem (sogar eine „Atemübung für Menschen mit übervollem E-Mail- Eingang“) oder „Gelassen gegenüber Zukunft und Schicksal“.
Auch Damien Wynne weist uns Möglichkeiten in Bring das Wissen in dein System und mach es bewusst anders, wie wir „klarer in Resonanz mit …“ unserem „wahren Selbst kommen“. Wie können wir Muster, an denen wir und unsere genetische Familie festhalten, loslassen? „Fragt euch einfach ganz direkt: Bin ich bereit, diese Situationen loszulassen, mich zu entwickeln?“ Er spricht davon, wie wir uns aus Selbstmitleid und Opferenergie, die Klärung blockieren, lösen, und wie wir „Das Beste geben und Spaß haben“ können.
Außerdem finden Sie in diesem Artikel kleine Konzentrationsübungen wie „Ich bin dankbar, bin frei“ und abschließend „Vollständig! Vollbracht!“ Auf den Punkt gebracht heißt das zu sich selbst Zurückkehren mit Damiens Worten, die er uns als wirkungsstarkes Mantra ans Herz legt: Ich bin das ich bin. Indem wir also zu unserem inneren Wesen vordringen, unsere wahren Bedürfnisse, Neigungen, Fähigkeiten, unsere wahre Natur erkennen und LEBEN (gar nicht so einfach nach so viel Irrwegen und Fehlinformationen!), laden wir die Lebendigkeit, die alles im Kosmos trägt, in unser Leben ein.
Wenn immer mehr Menschen bereit sind, dies zu verstehen und danach zu HANDELN, dann schaffen wir noch den Sprung auf den richtigen Zug …

Mit dieser positiven Vision wünschen wir Ihnen auch für dieses Jahr viel wahres Menschliche!

Ihr/Euer WEGWEISER-Team