thomas-young
InLina
Seit 1993 inspiriert das WEGWEISER Magazin für Bewusstes Sein seine LeserInnen durch die Veröffentlichung interessanter Beiträge zu Themen wie Astrologie, Aura Soma, Edelsteine, Feng Shui, ganzheitliches Leben, Geistheilung, Gesundheit, Konzerte, Kultur, Mediation, Religionen der Welt, Therapie, Psychologie, Spiritualität, Schamanismus, Yoga bis Zen.
Als Wegbereiter(in) hat sich das WEGWEISER Magazin für Bewusstes Sein einen Namen gemacht und ist  zu einem unverzichtbaren Informationsmedium herangewachsen.

Das WEGWEISER Magazin für Bewusstes Sein erscheint zweimonatlich und liegt in NRW kostenfrei in mehr als  450 ausgewählten Verteilerstellen wie im Buchhandel, Bioläden, Seminarhäusern, Heilpraktiker- und Naturheilpraxen, Bio- und Naturkostläden, spirituellen und kulturellen Zentren, Therapiezentren, Esoterik-Messen, Naturheiltagen etc. aus.

Anzeigenschluss für die April / Mai -Ausgabe ist der 5.3.2018

image

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


und wieder einmal heißen wir Sie herzlich willkommen zu unserer ersten Ausgabe im neuen Jahr! Ob nun gute Vorsätze oder nicht – eigentlich brauchen wir dafür keinen Jahreswechsel. Nur wenige können sich dem Sog der wettbewerbsorientierten Gesellschaft entziehen, und alle kennen wir den Gedanken: Ich bin einfach nicht gut genug ... Das nächste Mal mache ich es besser. Diesem vorangestellt ist – nicht immer, aber meistens – eine Selbstverurteilung, ein innerer Vorwurf gegen sich selbst, wodurch wir uns schlecht und unzureichend fühlen und inneren Druck aufbauen. „Fehler“ dienen unserem Wachstum – negative Gedanken über uns selbst sind Stolpersteine dafür. Natürlich sollten wir reflektieren, erkennen und verändern – nur eben ohne Schuldgefühle und Abwertungen. Selbstmitgefühl ist hierfür die entscheidende innere Haltung. Nur wenn wir uns selbst gegenüber empathisch sind, uns selbst verstehen und anerkennen in unserem So-Sein, die positiven Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Handeln und Denken in den Vordergrund stellen, sind wir frei für Veränderungen und Empathie für andere.

Unser Interview mit Dr. Christine Brähler und Tatini Petra Schmidt „Achtsames Mitgefühl – Glück und Gelassenheit durch Mitfühlen“ vermittelt einen Einblick in diese Thematik und erklärt, warum Empathie uns selbst gegenüber so wichtig ist. „Selbstmitgefühl ist kein Selbstmitleid.“ Hinter Letzterem„ ... verbirgt sich meist die Sehnsucht ... Zuwendung zu bekommen. Selbstmitgefühl ist das Gegenteil. Wir nehmen unser Leid achtsam wahr und erkennen es an.“ Wir fokussieren uns statt auf Abgetrenntsein auf „Gemeinsames Menschsein – jeder Mensch erlebt schwierige Zeiten – und Selbstfreundlichkeit – was brauche ich jetzt wirklich?“ Auf diese Weise können „… wir beginnen unseren Empathieschmerz zu umsorgen und eine weise Handlung im Umgang mit dem Leid des anderen zu finden“.

Und genau das ist elementar wichtig für die Menschheit und unseren Planeten an dem Punkt, an dem wir heute stehen. Alle Jahre wieder – legen wir Ihnen und uns die unter die Haut gehenden Worte des grönländischen Schamanen Angaangaq Angakkorsuaq ans Herz: Der Auszug aus seinem Buch „Schmelzt das Eis in euren Herzen“ ist nur ein kleiner, aber eindringlicher Ausschnitt daraus: „Wenn wir begreifen, dass wir alle Bürger dieser einen Erde sind, dann werden wir zusammenarbeiten … die Augen zu öffnen für die unglaubliche Schönheit, die uns alle umgibt … wenn du über jemanden lachst, verletzt du ihn, aber wenn du mit ihnen gemeinsam lachst, dann beflügelst du euer aller Geist. Dieses gemeinsame Lachen haben wir verlernt.“ Den Klimawandel und seine immensen Folgen können wir – auch laut Angaangaq – nicht mehr aufhalten: „Wir können diese Tatsache nicht ändern. Aber wir können uns selbst ändern.“ Eben, indem wir uns in unserer Empathie zuerst uns selbst, dann unserem Nächsten und der uns umgebenden Natur gegenüber üben. Wie Angaangaq sagt: „Es ist ganz einfach. Alles hängt an deiner Bereitschaft – daran, dass du den ersten Schritt tust.“ – Wir sind bereit!

Ihr/Euer WEGWEISER-Team